Zuhause Über Georgien
Über Georgien
Das kleine Land Georgien (von den Georgiern als „Sakartvelo“ bezeichnet) liegt an der Grenze zwischen Europa und Asien. Georgien liegt im Kaukasus und grenzt im Westen ans Schwarze Meer, im Norden an Russland, im Süden an die Türkei und Armenien und im Südosten an Aserbaidschan. Die Hauptstadt Tiflis (Tbilisi) wurde im 5. Jahrhundert gegründet.  Die Bevölkerung des Landes (69 700 Quadratkilometer) liegt bei 3 720 000 Menschen.


Festivals
In Georgien finden im ganzen Land verschiedene Festivals statt – von Literatur, Theater, Musik über Film, zeitgenössische Kunst bis hin zu Fotografie, Choreografie und Mode. Alle tragen dazu bei, das kulturelle Leben aufzufrischen und das Land populärer zu machen. Ein besonderes Highlight ist das „Tbilisi International Festival of Literature“ (TIFL): Hier treffen seit 2015 einmal jährlich im Mai georgische und internationale Autorinnen und Autoren, Übersetzer, Biografen, Wissenschaftler und andere wichtige Vertreter der Literatur aufeinander, um sich auszutauschen und zu vernetzen. Literaturliebhaber bekommen die Möglichkeit, die Arbeitsabläufe hinter den Werken kennenzulernen und aktiv an den Diskussionen teilzunehmen. Das Writers‘ House of Georgia organisiert das Festival gemeinsam mit dem Ministerium für Kultur und Denkmalschutz und internationalen Organisationen, die in Tiflis angesiedelt sind. Auch im Bereich Theater hat Georgien einiges zu bieten: Die bekanntesten Festivals in diesem Bereich sind das Internationale Theaterfestival Tiflis, das Internationale Kunstfestival Tiflis zu Ehren von Mikhail Tumanischwili, das Theaterfestival in Poti sowie das Comedy-Festival Gori. Sogar der weltbekannte US-Schauspieler John Malkovich schaute schon beim Festival vorbei. Die Zuschauer konnten dort zudem bereits Inszenierungen berühmter Regisseure wie Peter Brook und Eimuntas Nekrošius erleben. Eine lange Tradition in Georgien haben Kino- und Animationsfestivals. Dazu zählen das Tbilisi International Film Festival, das CineDOC-Tbilisi, das International Festival of Cameramen „Golden Eye“, das International Festival of Animated Films Tofuzi, das Nikozi – International Festival of Animation Films und das Biaff – Batumin International Art-house Film Festival. Im Bereich Musik konnte Georgien mehrere große Festivals etablieren: das Tbilisi Chamber Music Festival, das Tbilisi Baroque Festival, das Telavi International Musical Festival, das Art Gene Festival, das International Night Serenade Festival, das Kavkaz Jazz Festival, das Black Sea Jazz Festival und viele weitere. Dort standen bereits weltbekannte Künstler wie Quincy Jones, Lauryn Hill, Till Brönner, Joe Zawinul, Herbie Hancock und Esperanza Spalding auf der Bühne. Auch elektronische Musik spielt in Georgien eine wichtige Rolle: Am GEM Fest nehmen jedes Jahr führende DJs und Musiker wie Armin van Buuren, David August, Paul Kalkbrenner, Solomun und The Prodigy teil. Auf Initiative der georgischen Regierung wurde 2016 das Projekt „Check in Georgia“ ins Leben gerufen, mit dem Ziel Georgien durch ein umfangreiches Musikprogramm noch attraktiver für Touristen zu machen. Über mehrere Monate finden Festivals und Konzerte bekannter Stars wie Robbie Williams, Maroon 5, Aerosmith, Sting, Elton John und Christina Aguilera statt.


Reise nach Georgien
Georgien bietet alles, wovon Reisende und Abenteurer träumen: Berge mit ewigem Schnee, Gebirgsseen, Alpenwiesen, Schluchten geschmückt mit bunten Wildblumen und exotischen Früchten, Palmenküsten, ursprüngliche Canyons, historische Höhlen, Mineral- und Schwefelquellen. Diese außergewöhnliche Schönheit und Vielfalt hat bereits zahlreiche Autoren und Dichter inspiriert. Als eines der ersten Länder auf der Welt konvertierte Georgien im 4. Jahrhundert zum Christentum. Heute ist es bekannt für seine religiöse Weltoffenheit und Toleranz: In Georgien leben seit Jahrzehnten Menschen unterschiedlichen Glaubens und Religionen friedlich zusammen. Inmitten von östlicher und westlicher Kultur sind in Georgien über die Jahrzehnte hinweg die europäischen und asiatischen Traditionen und Lebenswesen zu einer einzigartigen Kultur miteinander verschmolzen. Nichts beschreibt das Gemüt der Einwohner dabei besser als die polyphone Musik: Der harmonische Wohlklang ist weltbekannt und seit 2001 Teil des UNESCO-Weltkulturerbes. Rhythmus, Dynamik, geometrische Reihenfolge, Disziplin, wilde Energie, perfekt abgestimmtes Teamwork und Individualismus zeichnen die georgischen Volkstänze aus. Fremde Augen fühlen sich dabei an Actionszenen aus Hollywood mit vielen Special Effects erinnert. Mit mehr als 500 Rebsorten, zahlreichen Weinbergen und dem Kvevri (traditionelles Tongefäß zur Weinherstellung) ist Wein ein bedeutender Bestandteil der georgischen Kultur. Mit dem rtveli wird Ende September/Anfang Oktober das Ende der Erntezeit groß im ganzen Land gefeiert. Den besten Eindruck von der Seele und Kultur des Landes vermittelt die Küche. Georgische Nationalgerichte zählen durch ihre Vielfalt und einzigartigen Geschmäcker zu den besten in der Welt. Jede historische Provinz hat ihre eigene kulinarische Tradition, die sich über Jahrzehnte stets verfeinert hat. Das Geheimnis des georgischen Geschmacks liegt in der Erde, in der das pure Wasser der kaukasischen Bergquellen auf mineralreichen Nährboden trifft.