Zuhause NATION UND NATIONALES SELBSTBEWUSSTSEIN IN DER SOWJETISCHEN ZEIT
Diskussion / Vortrag 28 Mai 2018

NATION UND NATIONALES SELBSTBEWUSSTSEIN IN DER SOWJETISCHEN ZEIT

16:00 Location: Frankfurt Goethe-Universität Frankfurt IG. 135, Theodor-W.-Adorno Platz 1, Frankfurt, Deutschland Veranstalter: Georgian National Book Center, SOVLAB, Goethe-Universität Frankfurt Referenten:Giorgi Maisuradze
Moderator: Prof. M. Dobbins
 
Nach der Sowjetisierung Georgiens 1921 begann die Neukonstituierung der bereits bestehenden georgischen Nation unter den Rahmenbedingungen der sowjetischen Nationalitätenpolitik. Diese Bedingungen wurden von Stalin als „National in der Form und sozialistisch im Inhalt“ bestimmt. Die georgischen Schriftsteller und Künstler, aber auch die Historiker und Philologen nützten diese Gelegenheit, um die neue nationale Narrative zu entwerfen, in den die bereits vorhandenen umkodiert wurden. Dadurch wurde das nationale Selbstbewusstsein weiter gestärkt, das nicht zuletzt dem affektiven Nationalismus der postsowjetischen Zeit den Weg bereitete.