Zuhause bpb: Metro - GEORGIA, LITERALLY
Exhibition / Screening 19 Mai 2018

bpb: Metro - GEORGIA, LITERALLY

13:15 Location: Berlin Akademie der Künste, Pariser Platz 4, 10117 Berlin, Deutschland Veranstalter: Bundeszentralle fuer politische Bildung Partner: SOVLAB, Georgian National Book Center
Referenten: Aka Morchiladze, Lasha Bakradze, Giorgi Maisuradze
Moderator: Zaal Andronikashvili
 
13.15 – 14.30 Podium 1 Geschichte: Figurationen zwischen historischem Erbe und Gegenwart Vor 100 Jahren, am 26. Mai 1918, wurde die Unabhängigkeit der Demokratischen Republik Georgien ausgerufen. Bereits drei Jahre später endete diese kurze Epoche unter Führung der Sozialdemokratischen Arbeiterpartei, als sowjetische Truppen das Land besetzten. Die sowjetische Periode dauerte bis 1991, als Georgien erneut unabhängig wurde. Welche Rolle spielen historische (Um)Brüche im Land heute? Wie wird das sowjetische Erbe reflektiert? Welche Bedeutung hat einer der größten Despoten der Weltgeschichte – Iosseb Bessarionis dse Dschughaschwili alias Josef Stalin, der aus dem zentralgeorgischen Städtchen Gori stammte, heute? Wie schreibt sich die Person Stalins in die georgische Geschichte ein? Wie hat das Land die Umwälzungen und Transformation der 1990er Jahre erlebt? Gespräch mit Lasha Bakradze (Literaturmuseum Tbilisi), Giorgi Maisuradze (Institut für Sozial- und Kulturforschung, Staatliche Ilia Universität) und Aka Morchiladze (Schriftsteller). Moderation: Zaal Andronikashvili (Zentrum für Literatur- und Kulturforschung, Berlin).